Steyler Missionare
Missionshaus St. Michael
 

Sel. Helena Stollenwerk - Mutter Maria

Porträt von Helena Stollenwerk

die Sehnsucht lebt weiter

Helena Stollenwerk wurde 1852 in Rollesbroich / Eifel geboren. Noch während sie die einfache Dorfschule besuchte, las sie in ihren freien Stunden mit Begeisterung die Jahrbücher des Kindheit-Jesu-Vereins, des heutigen Päpstlichen Kindermissionswerkes. Irgendwann reifte ihr Entschluss, sich für die Kinder Chinas einzusetzen. Als sie mit zwanzig Jahren ihrer Berufung folgen wollte, musst sie jedoch feststellen, dass keine deutsche Ordensgemeinschaft Missionsschwestern nach China aussandte. Viele Jahre lang suchte sie vergeblich nach einer solchen Adresse. Bei einem Besuch in Steyl erfuhr sie, dass Arnold Janssen von der Notwendigkeit einer Gründung für Missionsschwestern überzeugt war, zugleich aber kein Versprechen geben konnte, die Gründung in absehbarer Zeit vorzunehmen. Er bot ihr an, in der Küche des Missionshauses als Gehilfin mitzuarbeiten. Helena war 30 Jahre alt, als sie auf dieses Angebot einging. Sie hoffte, auf diese Weise doch noch an ihr Ziel zu kommen.

Zwei Jahre später, 1884, kam Hendrina Stenmanns aus Issum am Niederrhein dazu. Die beiden Frauen arbeiteten die ersten Jahre in Küche und Wäscherei und wohnten in einem kleinen bescheidenen Haus. Als Jahre später ein Kloster in der Nachbarschaft frei wurde, zogen sie dort ein. Der erste Tag in diesem Kloster, der 8. Dezember 1889, ging als Gründungstag der Missionsschwestern in die Geschichte ein. Von nun an kam Bewegung in das Entstehen der Gemeinschaft der "Dienerinnen des Heiligen Geistes", so der offizielle Name der Steyler Missionsschwestern. Schon 1895 erlebte die rasch wachsende Gemeinschaft ihre erste Missionsaussendung nach Argentinien und bald darauf nach Togo. Nach nur sieben Jahren zählte die Gemeinschaft 100 Schwestern.

die Steyler Anbetungsschwestern, auch "Rosa Schwestern" genannt
Sarkophag von Helena Stollenwerk im Herz Jesu Kloster in Steyl

Für Arnold Janssen war Gebet ein unverzichtbares Anliegen der Mission. Schon lange dachte er an einen dritten, kontemplativen Zweig für seine Gründungen. So kam es, dass er am 8. Dezember 1896 den ersten Anbetungsschwestern das rosafarbene Ordenskleid überreichte. 1898 trat Helena Stollenwerk zu den Anbetungsschwestern über. Sie wäre zwar weiterhin gerne bei den Missionsschwestern geblieben, doch ging sie hochherzig auf den Wunsch von Arnold Janssen ein, der sie um diesen Schritt bat.
Der Traum Helenas, zum Land der Mitte aufzubrechen, ging nie in Erfüllung. Helena starb am 3. Februar 1900. Doch ihre Sehnsucht lebte weiter. Heute gibt es Steyler Missionsschwestern und Anbetungsschwestern auf allen Kontinenten. Über all, wohin sie aufbrachen, um den Menschen das Reich Gottes ein Stück näher zu bringen, fand die Sehnsucht Helenas Erfüllung.

Nach oben

 


geb. 1852 in Rollesbroich/Eifel
gest. 1900 in Steyl
Seligsprechnung 1995